Is Susan lonely?

Foto: Jasmine Ellis Projects

Is Susan lonely?

von Jasmine Ellis Projects

*english version below*

„Is Susan lonely?“ erzählt als Tanzstück von der Idee eines besseren Selbst und dem Prozess sich dieser Idee anzunähern. Das Projekt betont die destruktive Natur eines idealen Selbst im Bezug auf unser Verhältnis zur Welt. Es wird untersucht, ob die Gespaltenheit mit uns selbst die Grundlage für Einsamkeit sein kann.

Aufgrund des erneuten Lockdowns in Deutschland und der Schließung aller Theater hat sich das Bühnenprojekt „Is Susan lonely?“ neu orientiert und eine aufregende Verwandlung vollzogen. Jasmine Ellis Projects präsentiert eine kinematografische Erkundung von Tanz und Musik und eröffnet eine neue Perspektive auf Isolation und unsere Begegnung mit einem idealen Selbst. Anstelle der im HochX Theater München geplanten Aufführung wird ein 60-minütiger Film am 12. und 13. Dezember um 20 Uhr auf dringeblieben.de gestreamt, den Sie nun (un)angenehmerweise von Zuhause aus sehen können.

„Is Susan lonely?“ is a dance piece about having an idea of a better you and the process of trying to move towards it. The project highlights the destructive nature of the concept of an ideal self to our relationship with the world. It examines whether division with one’s own self can be a basis of loneliness. 

Due to the current lockdown in Germany and the closure of all theatres, the stage production “Is Susan lonely?” has pivoted and taken a beautiful turn. We are excited to present this cinematographic exploration into dance and music examining isolation and how we interface with our ideal self. Instead of the performance planned in HochX theatre, Munich, a 60-minute film will be streamed on December 12th and 13th at 8 pm on dringeblieben.de. You can watch from the comfort/discomfort of your own home!


ONLINE STREAMS
December 12., 2020 | 8 pm
December 13., 2020 | 8 pm
Trailer  https://vimeo.com/487763635

Soundtrack https://open.spotify.com/album/0HdI4a1YBffBEkgrIaG943


TEAM

Direction & Choreography  Jasmine Ellis

Performers Jin Lee, Lukas Malkowski, Winston Reynolds, Breeanne Saxton, Lukas Bamesreiter, Maximilian Hirning

Musical Direction Maximilian Hirning

Dramaturgy Martina Missel

Cinematography Ray Demski

Costume Design Sarah Kaldewey – Atelier Kaldewey

Artistic production management Rat&Tat Kulturbüro

Film Production Bad Posture Productions

Press and public relations Mandana Mansouri

Music recording and mix Manfred Mildenberger

Edit consulting Tobias Beul

Film sound mix Markus Kaiser

http://www.jasminellis.com


Künstler*innen-Gespräch | 12. Dezember 2020 | 21:15 Uhr

Im Anschluss an die Online-Premiere am 12. Dezember 2020 lädt die Vermittlungsreihe “Schau mer mal” zum Künstler*innen-Gespräch auf Zoom ein. In ungezwungener Atmosphäre gewährt das künstlerische Team Einblicke in den Prozess von “Is Susan lonely?”. Das Gespräch findet auf Deutsch und Englisch statt, die Teilnahme ist kostenlos. Hier geht’s zum Link: https://zoom.us/j/99614689182

Mehr Infos über die Vermittlungsreihe “Schau mer mal” finden sich unter https://theaterbueromuenchen.de/vermittlung/

Artist-Talk | December 12., 2020 | 9:15 pm

Following the online premiere on December 12, 2020, the audience development program “Schau mer mal / Have a look” invites you to an artist talk on Zoom. The artistic team provides insights into the process of “Is Susan lonely?” in a relaxed atmosphere. The conversation will take place in German and English. Participation is free. You can enter with this link: https://zoom.us/j/99614689182

More information about the audience development program “Schau mer mal / Have a look” can be found at https://theaterbueromuenchen.de/vermittlung/


Special Thanks to

HochX theatre, Tiroler Festspiele Erl, Florian Stuhlreiter and the town of Oberaudorf, Adventure Bavaria, Schopperalm Kiefersfelden, Blumenwelt Hödnerhof, Ferienwohnanlage Oberaudorf, hkbewegtleben, Ray Demski Photography, Jan Eric Euler, Otto Siegl, Matthias Bergmann, Albert Greinöcker, Andreas Schiffer, Nicola Missel, Wolfgang Eibert, Ana Zirner, Hannah Berger

Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, den Bezirksausschuss Au-Haidhausen und die Kulturstiftung der Stadtsparkasse München.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s