Gruppen und Partner*innen

In den letzten Jahren habe ich mit mehreren Gruppen, Kollektiven und Theatermacher*innen zusammengearbeitet. Diese Arbeit in unterschiedlichen Sparten und Ausrichtungen hat mein Verständnis für vielfältige Formen und Arbeitsweisen nachhaltig geprägt. Die enge Zusammenarbeit mit verschiedensten Menschen und Gruppenkonstellationen bereichert mich bis heute, wenn es darum geht, mich menschennah und persönlich auf ein Thema und eine Arbeitsweise einzulassen.


satellit produktion

satellit produktion ist ein freies Kollektiv der Darstellenden Künste. In seinen Projekten setzt sich satellit produktion mit aktuellen politischen und sozialen Themen auseinander und verarbeitet diese für die Bühne. Der Ausgangspunkt für ein neues Projekt ist immer ein bestimmtes Ereignis oder eine persönliche Fragestellung. Alle Texte basieren auf einer ausführlichen dokumentarischen und persönlichen Recherche. Es liegt in der Natur der Themen und ist Teil des Antriebs dass sich das behandelte Material ständig verändert und nie vollständig ist.

satellit produktion generiert eine persönliche und nahbare Sichtweise auf Themen, die zunächst fremd und fern erscheinen. Für das Kollektiv ist die Bühne ein Satellit.

www.satellit-produktion.de

satellitproduktion1_WEB©zenna_IMG_1654.jpg


Pandora Pop

Wir suchen nach der Sehnsucht in einem Youtube-Video, nach der Wahrheit in einem Manga-Porno, nach Authentizität in einem facebook-post und nach uns selbst auf einer Mix-Kassette. Nach der Poesie des Banalen, der Magie des Unterbewussten, der Kraft des Subversiven und dem Politischen im Privaten.

Pandora Pop macht theatrale Performances und Installationen, die Methoden populärer Kultur mit performativer Darstellungspraxis verbinden. Pop und Performance werden zum Vehikel für eine künstlerische Auseinandersetzung mit der eigenen Lebensrealität und der Gesellschaft in der wir leben.

Unsere Arbeiten sind stark visuell geprägt und haben oft choreographischen, manchmal installativen Charakter. Häufig ist unser Ausgangspunkt dokumentarisches Material, welches wir szenisch transformieren. Wir erforschen die Ästhetik des Alltags, übersetzen und überhöhen sie in einem veränderten Kontext und lenken damit den Blick auf gesellschaftliche Phänomene und Konzepte, die es zu überdenken gilt.

Im Spannungsfeld zwischen Dokumentation und Fiktion, zwischen authentisch anmutenden Performerpersönlichkeiten und hochstilisierten Kunstfiguren, zwischen Gewohntem und Fremden haben unsere Produktionen immer eins gemeinsam: Sie haben mit uns zu tun und entstehen aus dem Bedürfnis heraus ein Thema zu bearbeiten, dass uns selbst betrifft!

Als Kollektiv entwickeln wir gemeinsam Konzepte, verwirklichen Ideen, performen und führen Regie.

www.pandora-pop.de

pandorapop.png


Jasmine Ellis

Jasmine Ellis ist Choreografin und Tänzerin. Sie lebt und arbeitet in München. Ihre Ausbildung erhielt sie an der Etobicoke School of the Arts, The School of Toronto Dance Theatre und am Codarts Rotterdam Conservatory. Seit 2006 arbeitet Ellis professional im Tanz als Choreografin und Performerin. Sie ist mit Kompanien aufgetreten wie u.a. Dorky Park – Costanza Marcas (DE), Random Collison (NL), Zata Omm – William Young (CA), Satellit Produktion – David Russo (DE), die Bayerische Staatsoper (DE) und für viele verschiedene Choreografen, u.a. Edan Gorlicki (NL), Ido Batash (IS), Anna Reiti (HG), Audrey Bergeron (CA), Brodie Stevenson (CA).

Elllis lebt seit vielen Jahren in München und arbeitet hier proaktiv daran, eine lebendige freie Münchner Tanzszene zu kultivieren. Sie ist Mitgründerin von Munich DancePAT zusammen mit Katrin Shafitel. Sie kuratieren diese und ermöglichen gemeinsam mit der Tanztendenz Gastkünstlern ein monatliches Morgentraining zu unterrichten.

Ellis eigene Arbeiten sind oft Gemeinschaftswerke, entweder für die Bühne und oft auch für den Film. 2016 zeigte sie zwei Gemeinschaftsabende im Schwere Reiter ‘I AM REAL LIFE’ und ‘For…To…Step…Next…’. Ausserdem zeigte sie ‘Placebo’ als Teil der Tanztendenz offenen Studios. Mit La broke lab wurde sie zu einer Produktionsresidency eingeladen. Desweiteren zeigte sie ihre beiden Choreografien ‘Relent’ und ‘Lila’ in Kanada als Teil des Springboard Danse Montréal 2016 Showcases.

Als Performerin trat sie 2016 in zahlreichen Produktionen auf, u.a. in ‘The Players’ von Edan Gorlick, das den Stuttgart Theaterpreis 2017 gewonnen hat, und auch 2017 weiter touren wird.

www.jasminellis.com

JasmineEllis


la SHUT

la SHUT ist ein neu gegründetes Kollektiv der darstellenden Künste. Die Regisseurin Theresa Schlichtherle, die Autorin Theresa Seraphin und die Dramaturgin Martina Missel arbeiten bereits seit 2012 in verschiedenen Kontexten und Rollenverteilungen miteinander. Das Augenmerk der gemeinsamen Arbeit liegt darauf, die musikalische, schauspielerische und textliche Ebene in einer gleichwertigen Fusion miteinander zu verbinden und so in einer TransOper spielerisch die Grenzen zwischen Musiktheater, Schauspiel, Performance und Lyrik auszuweiten.

Inhaltlich beschäftigt sich das Kollektiv mit transnationalen Beziehungen und deren Auswirkungen auf die tagespolitische Situation in Deutschland und Europa. Aktuell ist la SHUT international auf der Suche nach europäischen Utopien sowie Eutopist*innen aus allen Arbeitsbereichen.

Facebook | Twitter